Timișoara

File 206

Timișoara (deutsch: Temeswar bzw. Temeschwar) ist nach Bukarest die zweitgrößte Stadt Rumäniens und liegt ganz im Westen des Landes, im Banat. Man sagt ihr nach, dass sie sich auch von der Ausrichtung her immer am Westen orientiert hat. Deutlich wird dies ob der Tatsache, dass Timișoara die erste Stadt Europas mit elektrischer Straßenbeleuchtung war.

Trotz Interesse an technischem Fortschritt – die schöne Altstadt Timișoaras begeistert mit ihren vielen gut erhaltenen historischen Bauten auf Kopfsteinpflaster in engen Gassen. Zentraler Platz ist die Piaţa Unirii, auch als Domplatz bezeichnet, auf der ringsum bunte Häuser stehen. Aber auch der Dom zum Heiligen Georg (Catedrala Sfântul Gheorghe din Timișoara) befindet sich hier. Das imposante Barockgebäude aus dem 18. Jahrhundert dient als Kathedrale des Bistums Timișoara und steht unter Denkmalschutz. Der Palatul Baroc ist ein weiteres Barockbauwerk an der Piaţa Unirii, er beherbergt das Kunstmuseum. Auf der Piaţa Libertăţii fallen vor allem das alte Rathaus und die Statue des heiligen Nepomuk auf.

Die Piața Victoriei (Siegesplatz) ist die Flaniermeile von Timișoara. Auch hier stehen eindrucksvolle Bauten, von denen einer der Handelskammer-Palast (Palatul Camerei de Comerț) ist. Das Nationaltheater und die rumänisch-orthodoxe Kathedrale der Heiligen drei Hierarchen sind die anderen beiden mächtigen Bauwerke am Siegesplatz. Nicht weit von dem Platz entfernt kann man die alte Bastion, die als neunzackiger Stern erbaut ist, besichtigen. Die 20 m hohen Festungsmauern überragen den weitläufigen Stadtpark, in dem sich Einheimische und Touristen an Sommertagen gern zurückziehen. Ansonsten ist Timișoara eine lebendige und bunte Stadt. Hier pulsiert das Kunst- und Kulturleben, es gibt viele Kulturzentren, Bars und Nachtclubs. Das ganze Jahr über finden Musik-, Film- und Kunstfesivals statt.