Sighișoara

File 203

Sighișoara (deutsch: Schäßburg) ist eine Stadt in Transilvania, Siebenbürgen. Ihr historischer Stadtkern, der auch schlicht als Burg bezeichnet wird, wurde im Jahr 1999 von der UNESCO auf die Liste des Weltkulturerbes gesetzt. Hier kann man ewig herumbummeln und wird immer noch eine weitere bezaubernde Gasse oder ein idyllisches Plätzchen entdecken. Dabei wird man in frühere Zeit versetzt, denn die mittelalterlichen, teils fröhlich bunten Häuser sind hervorragend erhalten. Das Wahrzeichen der Stadt ist der Stundturm (Turnul cu Ceas). Er war einst Teil der Festungsanlage, musste aber nach einem schweren Brand im 17. Jahrhundert neu aufgebaut werden. Im mit bunten Mosaiken bedachten Turm ist ein kompliziertes Uhrwerk eingebaut, welches an ein Figurenspiel gekoppelt ist. Im Inneren des Turms befindet sich das Geschichtsmuseum und von der hölzernen Galerie aus kann der Besucher Sighișoara überblicken. Die anderen gewaltigen Wehrtürme der Altstadt sind jeweils einer Zunft gewidmet, zu den schönsten gehört eindeutig der Schneiderturm.

File 95

Ein weiteres Wahrzeichen Sighișoaras ist die Bergkirche auf dem Schulberg mit ihren hübschen Freskomalereien und den Stollentruhen. Für einen kleinen Spazierweg lohnt sich auch der deutsche Friedhof, der direkt an die Kirche angrenzt. Ein weiterer wichtiger Sakralbau ist die einstige Klosterkirche, die heute als evangelische Stadtpfarrkirche dient, mit Teppichen aus dem Orient, einem Barockaltar und einer Barockkanzel. Sie befindet sich am Marktplatz mitten im Zentrum, wo auch einige Profanbauten stehen, die für Besucher interessant sein könnten. Das sogenannte „Haus mit dem Hirschgeweih“ (Casa cu Cerb) ist ein ehemaliges Wohnhaus von reichen Händlern, das Venezianische Haus begeistert mit gotischen Spitzbogenfenstern.

Doch Sighișoara ist nicht nur als historische Stadt bemerkenswert. Bis heute gilt sie als eines der kulturellen Zentren der Region, einige Musikfestivals finden hier jährlich statt. Und auch hier wird die gruselige Legende um Dracula vermarktet, denn Vlad Țepeș, der Sohn des Vlad II. Dracul, soll hier geboren worden sein.