Sarmizegetusa

File 281

Sarmizegetusa ist der Name eines historischen Ortes in Transilvania (Siebenbürgen), Rumänien. Hier sind die Überreste einer römischen Siedlung sowie einer gigantischen Festung zu besichtigen. Es handelt sich um die beiden Ausgrabungsstätte Sarmizegetusa Regia sowie Sarmizegetusa Ulpia Traiana.

Ganz ohne touristischen Rummel und weitestgehend vernachlässigt liegen verstreut die Ruinen von Sarmizegetusa Regio auf einem Feld, das einem Acker gleicht. Sie sollen einst Teile einer gewaltigen Festung gewesen sein, die im Auftrag von Kaiser Trajan zwischen 108 und 110 n.Chr. erbaut wurde. Aber auch ein Forum Romanum sowie ein Amphitheater sind zu erahnen. Diese Gebäude waren einst Teil der Hauptstadt der römischen Provinz Dakiens, die etwa 32 Hektar groß gewesen sein muss. Schon seit dem 18. Jahrhundert wurden hier zahlreiche archäologische Ausgrabungen durchgeführt, sodass mittlerweile die dakische Stadt rekonstruiert werden konnte. So soll das Forum die Stadtmitte ausgemacht haben, auch müssen hier ein paar Tempel gestanden sein. Auch für die sogenannten Steinkreise von Sarmizegetusa Ulpia Traiana gibt es inzwischen eine Erklärung: Die runden Steine dienten einst als Mondkalenarium, galten als Heiligtum und sind heute Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Bei Ausgrabungen haben Archäologen außerdem Hinweise darauf gefunden, dass bereits in der Jungsteinzeit hier in dieser Gegend Menschen siedelten.

In der Ortschaft Sarmizegetusa befindet sich auch ein Museum, in dem einige der archäologischen Funde ausgestellt werden. Es ist klein, aber einen Besuch wert. Die Ausgrabungen werden zum Großteil in rumänisch-deutscher Kooperation durchgeführt.