Region: Moldova

File 194

Die rumänische Region Moldova (Moldau) wird auch als Westmoldau bezeichnet. Denn das historische Gebiet der Moldau ist heute auf drei Staaten verteilt, nämlich auf Rumänien, die Ukraine und die Republik Moldau (auch: Moldawien). So führen die verschiedenen Bezeichnungen immer wieder zu Irritationen und Verwirrung. Die rumänische Region Moldova ist nicht zu verwechseln mit der heutigen Republik Moldau, an die das Gebiet im Osten angrenzt. Für Verwirrung sorgen außerdem der Fluss Moldova, nach dem die Region benannt ist, sowie der Fluss Moldau in Tschechien.

Die Moldova ist eine eher arme Region, die jedoch seit dem Mittelalter als wichtiges Weinanbaugebiet gilt. Vor allem der liebliche Weißwein Grasă de Cotnari aus dem Dorf Cotnari hat sich einen Namen gemacht.

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehören die Moldau-Klöster, die zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert in der Moldova und der Bucowina erbaut wurden. Als Ausgangspunkt zu diesen eignet sich besonders gut die Kreisstadt Piatra Neamț. In dem Ort selbst gibt es einige historische Bauten zu besichtigen wie bespielsweise den Hof des Fürsten Stefan mit der alten Johanniskirche (Biserica Domnească Sf. Ioan). In Piatra Neamț steht eine interessante Synagoge aus Holz, außerdem finden sich mehrere Museen. Etwas außerhalb der Stadt liegen die Klöster Bistrița und Sf. Vasile Cel Mare. Auch die beiden Städte Galați und Iași locken mit Museen und architektonischen Highlights, die Stadt Bicaz wiederum ist vor allem für die abenteuerliche Bicaz-Schlucht bekannt.

Naturliebhaber werden in der Region Moldova glücklich, denn hier kann man wunderbar wandern, klettern, radeln und Bootfahren. Das Ceahlău-Massiv mit seinen Gipfeln Toaca und Ocolaşul Mare, welches schon als „Olymp der Moldau“ bezeichnet wurde, ist dafür der ideale Spot. Für Familien wird an einigen Orten Ferien auf dem Bauernhof angeboten. Nur im Januar und Februar kann es übrigens sowohl in der Bucowina als auch in der Region Moldova empfindlich kalt sein. Das sollten nur Hartgesottene auf sich nehmen.